Warum ein TV-Format zum Moderator passen muss...
Formatentwicklung – Nicolas Kreutter konzipiert und pilotiert als Creative Concepter neue TV-, Webvideo- und Radioformate für Sender und Produzenten.
Formatentwicklung, TV Format entwickeln, creative consulting, webvideo formate, radio strategie, storytelling crossmedial, branded entertainment formate, radioseminare
15974
post-template-default,single,single-post,postid-15974,single-format-standard,ajax_leftright,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Warum der Moderator so wichtig ist!

Gefragt gejagt Alexander Bommes / Das Erste

Warum der Moderator so wichtig ist!

Es gibt zwei grundsätzliche Möglichkeiten bei der Entwicklung von neuen TV-Formaten:

1. Man entwickelt ein Format für einen vielversprechenden, beliebten, vielleicht auch außergewöhnlichen Moderator. Die Sendung sitzt dann wie ein Maßanzug.

Oder

2. Man entwickelt ein TV-Format völlig unabhängig vom künftigen Moderator und hofft darauf, dass es so stark ist, dass die Zuschauer über den möglicherweise blassen Moderator hinwegsehen.

Letzteres ist leider sehr verbreitet in der deutschen Fernsehlandschaft und wenn man verschiedene Programmdirektoren fragt, dann sind die meisten der Überzeugung, das Format trägt den Moderator und nicht andersherum. Wohin das führt, sehe ich regelmäßg bei ProSiebenSat1, wo zahlreiche Sendungen von Wayne Carpendale oder Thore Schölermann moderiert werden. Diese Moderatoren sind austauschbar und können ersetzt werden, ohne, dass es jemandem auffällt. Oder können Sie mir sagen, mit welcher TV-Sendung Wayne Carpendale bekannt geworden ist? Ich würde sagen mit „Rosamunde Pilcher Filmen“.

Die Ausnahmen im deutschen Fernsehen

Aber es gibt sie: Moderatoren die Formate tragen und prägen, weil sie die Sendungen mitentwickelt oder maßgeblich mit ihrer Persönlichkeit gestaltet haben. Früher waren das Günther Jauch (Wer wird Millionär?), Thomas Gottschalk (Wetten Dass..?) oder auch Hugo Egon Balder der mit seinem „Genial daneben“ sogar noch ein Comeback feiert.

Und dann gibt es ihn: Alexander Bommes. Weil der NDR dem Sportfachmann Bommes mehr zugetraut hat, als nur „Sport“, hat ihm der Sender vor ein paar Jahren verschiedene Quiz-Formate vorgelegt. Bommes durfte dann entscheiden, welches Format er gerne moderieren möchte. Die Wahl fiel auf „Gefragt gejagt“, jene Quiz-Show die mittlerweile im ARD-Vorabend Traumquoten generiert und auch Dank Alexander Bommes zu einer der beliebtesten Quiz-Shows geworden ist.

Warum? Alexaner Bommes liebt diese Sendung und das spüren die Zuschauer. Er hat großen Spaß daran und prägt mit seiner persönlichen Haltung und seiner Motivation dieses Format! Da ist einer spürbar mit viel Herzblut dabei und deshalb entstehen dann auch Momente, wie dieser: Als Bommes von seinen „Jägern“ mit einem ganz besonderen Auftritt überrascht wurde:

Großartig gemacht! Ich freue mich über so viel Kreativität und Liebe zu einem Format. Denn das vermisse ich bei sehr vielen TV-Moderatoren in Deutschland.

Zurück zur Home-Seite