THE NEXT BIG THING IN ONLINEMARKETING - Formatentwicklung
Nicolas Kreutter ist Formatentwickler & Creative Producer für TV-Sender, VoD-/ Audioplattformen und Produktionsfirmen im deutschsprachigen Raum.
Formatentwicklung, TV Format entwickeln, neues Fernsehen, Konzepter, Concepter, Creative producer, creative consulting, webvideo formate, radio strategie, storytelling crossmedial, branded entertainment formate, radioseminare
16836
post-template-default,single,single-post,postid-16836,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_leftright,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

THE NEXT BIG THING IN ONLINEMARKETING

THE NEXT BIG THING IN ONLINEMARKETING

Normalerweise schreibe ich in diesem Blog ausschließlich über Themen rund um Fernsehen, Filme & Serien. Doch in einer Zeit, wo das lineare Fernsehen für viele immer unattraktiver wird und täglich neue, digitale Angebote aus dem Boden schießen, ist Onlinemarketing für die TV- und Filmbranche unverzichtbar. Deshalb geht es heute für einmal um Onlinemarketing!

Wie und wo erreiche ich meine Zielgruppe im Web? Welche Plattform ist die richtige für Show X, Film Y oder Serie Z? Und wie wiederum erreicht die Plattform selbst ihre zukünftigen Nutzer? Onlinemarkting ist längst nicht nur dafür da, um Werbung an die richtige Zielgruppe auszuspielen – Onlinemarkting ist relevant für jedes Business in der digitalen Welt. Egal ob große Konzerne, KMUs oder einzelne Personen (Personality-Brands) jeder nutzt Onlinemarketing für die Markenbekanntheit oder zur Umsatzsteigerung. Immer wieder stellt sich die Frage, wie erreicht man mit möglichst wenig Kostenaufwand seine Zielgruppe?

Wie schafft man eine organische Reichweite für 0 Euro?

 

Ryan Deiss, CEO von digitalmarketer.com hat dazu eine spannende Keynote beim Europakongress in Offenbach gehalten. Deiss ist nicht nur Onlinemarketer der ersten Stunde, sein Unternehmen ist auch der führende Anbieter von Schulungen und Zertifizierungen für digitales Marketing.

Deiss sagt, wer heute bei Social Media seine Zielgruppe ohne bezahlte Werbung erreichen will hat nur eine Möglichkeit: Unterhaltung! Zitat: „Entweder du bist die Show oder Du bist die Werbung!“ Eine gezeigte Grafik verdeutlichte, was Deiss meint. Die organische Reichweite bei Facebook ist in den letzten Jahren drastisch gesunken. Ursprünglich von 26% auf 0,5%. Das heißt: Für Firmenseiten ist es heute kaum möglich, dass die Follower, ohne bezahlte Werbung, den Post überhaupt zu sehen bekommen. Es sei denn, der Post ist unterhaltsam und die Reichweite wächst organisch.

Weiteres Zitat von Deiss: „Social Media ist Reality TV.“

 

Der aktuelle Erfolg von Reality TV hat mit dem derzeitigen Nutzungsverhalten von Social Media zu tun. Die Ansprechhaltung, die Inhalte etc. von Reality TV ist genau das, was zur Zeit bei Social Media funktioniert. Deshalb ist der Erfolg von „Love Island“ in Deutschland vor allem bei Social Media so groß. Laut Deiss ist „Love Island“ die erfolgreichste Reality Show bei Social Media.

Wer also eine breite Masse z.B. via Facebook/Instagram etc. erreichen will, muss die Menschen ansprechen, die Love Island schauen. Wie gesagt: Natürlich kann man auch Werbung bezahlen, um die Sichtbarkeit zu erhöhen, wer allerdings organische Reichweite will, muss „Reality TV“ bieten – muss „die Show“ sein.

Einen weiteren spannenden Einblick gab Ryan Deiss zum Thema „Organische Reichweite bei Google“. Denn auch hier stellt sich die Frage, wie man den Google Algorithmus für sich nutzt, um ohne bezahlte Werbung, User auf die eigene Webseite zu bekommen.

Die Lösung ist denkbar einfach sagt Deiss: „Beantwortet die Fragen eurer User“.

Der Google-Algorithmus ist darauf ausgelegt, dass User Fragen ins Suchfeld eingeben. Anhand der Fragen durchsucht Google das Web nach den Antworten. Wer die Antworten auf seiner Webseite hat, wird in der Treffersuche oben gelistet. So empfiehlt Deiss jedem Unternehmen, die Fragen, die die Nutzer stellen könnten, zu beantworten. Das beste Beispiel ist Quora. Hier findet man Fragen zu allen möglichen Themen. Wer also nicht weiß, was seine Zielgruppe wissen möchte, findet bei Quora die richtigen Fragen zum Thema.

Deiss rät: „Schreiben sie Blog-Einträge, machen Sie Videos und beantworten Sie einfach nur die Fragen Ihrer Zielgruppe! Und ganz wichtig: machen Sie SEO!“

Wie in der TV-Branche, stellt sich auch im Onlinemarketing jedes Jahr die Frage:

Was ist THE NEXT BIG THING?

 

Welche Plattform, welches Tool ist für Marken und Unternehmen wichtig in der Zukunft, wenn sie ihre Zielgruppe online erreichen wollen? Die Antwort überrascht: Denn es ist nicht Linkedin, Insta-Stories oder Whatsapp!

Diese Plattformen bieten meist nur für kurze Zeit die Möglichkeit für eine große organische Reichweite, danach wird es auch hier nur noch via Werbung möglich, seine Zielgruppe zu erreichen.

Es gibt allerdings ein Tool, das nichts kostet, eine hohe Interaktionsrate hat, wofür keine App notwendig ist, ohne Registrierung funktioniert – ein Tool, das jeder schon hat: Emails!

Ryan Deiss sagt: „The next big thing in Onlinemarketing ist der E-Mail-Newsletter.“

Nach diesem Satz waren alle im Publikum baff. Meint er das wirklich ernst? Ja, tut er. Aus folgenden Gründen:

  • Die Email ist nicht tot (sorry Slack, Facebook, Whatsapp und Co.)
  • Weniger Ablenkung und mehr Interaktion! Wer eine Email liest konzentriert sich nur darauf. Es gibt keinen Feed – wenn die Email zu Ende ist, ist sie zu Ende.
  • Die Email wird einem automatisch zugestellt, man muss nichts dafür tun. Emails sind simpel. Man muss sich nirgendwo registrieren, es kostet nichts und man braucht keine separate App.
  • Die Öffnungsrate von E-mails liegt bei 30%! Im Vergleich: Wer auf seiner Firmen-Facebook-Seite etwas postet ohne zu bezahlen, erreicht gerade einmal 0,5% Sichtbarkeit!

Wer also gute und für seine Kunden interessante Newsletter mit Mehrwert verschickt (und das ist die Grundvoraussetzung für erfolgreiche Newsletter), erreicht mehr Menschen und steigert damit seine Markenbekanntheit und natürlich die Umsätze für 0 Euro!

Deshalb: Blog-Posts immer in einem E-mail Newsletter verlinken! Dann ist die Chance, dass die Posts gelesen werden, um ein Vielfaches höher!

Auf die Frage, warum denn keiner über Email-Newsletter als neuen Trend spricht, antwortet Ryan Deiss: „Weil es unsexy ist. Viel spannender klingt natürlich „AI“ oder „machine learning“.“
Und auch damit scheint er recht zu haben.

Vielen Dank.

Zurück zur Home-Seite

 

FOTO CREDIT: NewJerseyStage.com