Südkorea holt auf! - Formatentwicklung
Nicolas Kreutter ist Formatentwickler & Creative Producer für TV-Sender, VoD-/ Audioplattformen und Produktionsfirmen im deutschsprachigen Raum.
Formatentwicklung, TV Format entwickeln, neues Fernsehen, Konzepter, Concepter, Creative producer, creative consulting, webvideo formate, radio strategie, storytelling crossmedial, branded entertainment formate, radioseminare
17097
post-template-default,single,single-post,postid-17097,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_leftright,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Südkorea holt auf!

Südkorea holt auf!

Wenn es um große Musik- und Gesangshows im deutschen Fernsehen geht, dann hatten lange Zeit englische (Pop Idol), holländische (The Voice) oder amerikanische Formate die Nase vorn. Doch seit Kurzem ist der südkoreanische Fernsehmarkt dabei, das Rennen von hinten aufzurollen.

Nicht zuletzt der Erfolg von „The Masked Singer“ hat dazu beigetragen, dass sich viele deutsche Sender und Produktionsfirmen in Südkorea nach neuen Shows umsehen.

The Masked Singer – made in Südkorea

Noch vor ein paar Jahren galt der asiatische Fernsehmarkt und die dortigen Ideen als zu verrückt und speziell, als das man sie hier in Deutschland adaptieren könnte.

Die Schwäche der europäischen TV-Entwickler in Sachen großer, internationaler Musikshows, haben die Koreaner eiskalt genutzt.
Nun muss man allerdings dazu sagen, dass z.B. „The Masked Singer“ erst weltweit für Aufsehen sorgte, als der US-Sender Fox mit seiner Adaption on air gegangen ist. Die Amerikaner haben das Format auf ein ganz anderes, neues Niveau gehoben und auch die deutsche Version hat da noch einen drauf gesetzt.

Trotzdem haben es die Südkoreaner auch mit den Shows „United Voices“ (Sat.1) und „I Can See Your Voice“ (RTL) vor Kurzem ins deutsche Fernsehen geschafft.

Mehr Spaß und Entertainment

Gerade im Musikgenre sieht man im südkoreanischen Fernsehen ganz viele, teils verrückte aber sehr unterhaltsame Formate. Die Sendungen haben dort viel mehr an Leichtigkeit und Unterhaltung, wo hingegen in deutschen Musikshows immer eine Gewisse Ernsthaftigkeit mitschwingt. Es wird professionell und fair ge- und beurteilt. Bei südkoreanischen Formaten hat man oft das Gefühl, dass deren oberste Prämisse ist: „Have fun!“

Nach dem tieferen Sinn darf man in solchen Formaten sowieso nicht suchen. Sie zeigen aber einmal mehr, dass auch wir in Deutschland Unterhaltung als das sehen sollten, was es ist – Spaß. Und deshalb freue ich mich, wenn es auch in anderen Genres, vor allem im Dating-Bereich ein paar verrückte Formate aus Südkorea auf die deutschen Bildschirme schaffen.

Im Spielfilmbereich hat die Fernseh- und Filmbranche Südkorea spätestens seit diesem Jahr auch auf dem Schirm, seitdem „Parasite“ bei den Oscars abgeräumt hat! Ein sehr sehenswertes Meisterwerk!

Zurück zur Home-Seite